Ab 2020 – Projekt «Waisenmädchen»

Hoffnung Licht Liebe

Dies ist unser aktuelles humanitäres Projekt in Mumbai, Indien, dessen Fokus auf die Bildung von minderbemittelten Mädchen gerichtet ist. In Zusammenarbeit mit Schwester Martha und ihren Helfer*innen unterstützen wir die Halb- und Vollwaisen Mädchen, suchen nach Ausbildungsstätten für diese Mädchen, übernehmen deren Schulkosten und tragen dadurch zu einem besseren, selbstbestimmten Leben bei.

Lesen Sie hier mehr über das aktuelle Projekt.

2019-2020 – Pandemie und Neuausrichtung

Deborah Guglielmo, Vereinspräsidentin, reist regelmässig nach Indien. Während ihrem letzten Aufenthalt im Dezember 2020 hat sie markant mehr Armut gesehen, als vor der Pandemie. Durch Corona hat sich Einiges verändert und viele Menschen leiden an den Folgen, die dieser Virus mit sich gebracht hat. Ganz besonders hart aber trifft es die Armen. In Indien sind die Schulen zum Teil immer noch geschlossen. Dies ist vor allem für die unterste Schicht der Bevölkerung dramatisch, da der tägliche Schulbesuch einem Kind nicht nur Bildung versprach, sondern auch eine warme Mahlzeit mit sich brachte. Die Eltern dieser Kinder können ihre Sprösslinge oftmals nicht genügend mit Essen versorgen, geschweige denn ihnen einen Computer für Online Lektionen anschaffen.

Durch Freunde hat Deborah Guglielmo von einer grossartigen Frau erfahren: Schwester Martha aus Mumbai. Sie hat in ihren 2 Heimen über 40 Kinder, vorwiegend Mädchen aufgenommen und kümmert sich um sie. Sie zieht die Mädchen gross, als wären es ihre eigenen Kinder. Neben dieser grossen Verantwortung setzt sie sich auch für die Armen auf der Strasse ein. Während des monatelangen Lockdowns mit striktem Ausgehverbot, haben sie und ihre Helfer*innen unermüdlich gekocht und Essen an die Menschen auf der Strasse verteilt.

Die grosse Hingabe, mit der die Hilfe für die Ärmsten der Armen verrichtet wird, hat uns schlussendlich tief beeindruckt und dazu bewegt, unsere Unterstützung für vor allem dieses Projekt anzubieten.

2013 – 2019 – Projekt «Ayur-Mobil»

2013 wurde durch uns von Anju-India das Projekt „Ayur-Mobil“ ins Leben gerufen. Wir haben unserem Projekt-Partner, einem indischen Ayurveda-Spital, mitgeholfen, ein Fahrzeug zu finanzieren. Dieses „Ayur-Mobil“, ausgestattet mit medizinischen Geräten sowie Ayurveda-Medikamenten, fuhr regelmässig in die ländlichen Regionen von Nadiad im Bundesstaat Gujarat, um dort mehr als 50 Patienten täglich medizinisch (selbstverständlich kostenlos) zu betreuen. Während des Corona Lockdowns stand leider auch dieses Fahrzeug still. Dieses Projekt wird nun von einer anderen Partner-Organisation betreut.

2011-2013 Vereinsgründung und Projektsuche

Anju-India wurde im 2011 von 5 Personen gegründet, die zusammen in der Ayurveda Ausbildung waren. Die Gründer dieses Vereins sind eine Gruppe von Menschen, die einen persönlichen Bezug zu Indien haben und persönliche Kontakte dorthin pflegen. Die Gruppe hat sich zusammen geschlossen, um besonders bedürftigen Menschen und deren Familien in Indien zu helfen.